Traditionelle Gebrauchsboote in Bergen

Bergen_MG_5899Feuerwerk Bergen_MG_6691

Traditionelle Gebrauchsboote in Bergen

 

Zwischen der dem portugiesischen Viermastschoner Santa Maria Manuela und der norwegischen Bark Christian Radich, in einem ruhigen Ende des Hafenbeckens ohne Schwell liegen sie, die Fjordboote – die jahrhundertelang die Höfe und Dörfer an den Ufern der Fjorde miteinander verbanden. Dort liegt auch die  Enigheten = Einheit, ein grünweißes Ruderboot mit Achterkajüte, das so viele Besucher des Spektakels Tall Ships´ Race Bergen interessiert, aber die meisten etwas ratlos mustern. Ein Boot mit dem norwegische Geschichte geschrieben wurde. Vor 200 brachte es die Abgeordneten Bergens zur ersten Sitzung des norwegischen Parlaments in Eidsvol. Das Original verbrannte 1944 in einem deutschen Marinestützpunkt in der Nähe Bergens. Glücklicherweise hatte man vorher den Rumpf genau vermessen, so dass die 300 Mitglieder der Bergen Kystlag 1992 eine recht genaue Kopie  fertig stellen konnten.Wurden vor 200 Jahren damit Parlamentarier und reiche Bauern von Kleinbauern gerudert, so nutzt heute die Stadt Bergen als Eigentümer das Boot bei vielen offiziellen Anlässen.

Eigheten_MG_6150 Einigheten Galeon_MG_6369 Enigheten Parlamentsboot _MG_6429 Enigheten_MG_5971 Enigheten_MG_5981-2

 

 

Die Mitglieder von Kystlag einer Organisation die sich um die Erhaltung der Küstenkultur bemüht, ist mit über hundert lokalen Vereinigungen über ganz Norwegen verteilt. Sie kämpft an zwei Fronten, zum einen gegen die Innenansicht der Norweger, dass sie in einem Bauernland leben und maritime Kultur nicht repräsentativ für das Land sei, zum anderen gegen den raschen Verlust des Wissens im den Holzschiffbau. Nach dem Motto „conservation by use“ werden überall historische Boote restauriert und Repliken gebaut, um damit die handwerklichen Fähigkeiten zu erhalten. Eine davon ist die Enigheten, auch der daneben liegende Frachter „Den gode Hensigt“ ist ein Nachbau.

Den gode Hensigt_MG_5650

Der Frachter konnte zudem ein Rahsegel tragen. Heute nutzt man das Schiff wie früher, meist, um landwirtschaftliche Güter von einem Museumsbauernhof nach Bergen zu bringen. Die Fjordboote, die hier ebenfalls gezeigt werden, waren jahrhundertelang das wichtigste Verkehrsmittel  an Norwegens langer Küste. Gebirge verhinderten bis ins 20. Jahrhundert den Kontakt über Land, über´s Wasser war viel einfacher. Kirchen wurden daher nicht etwa in der Mitte eines Ortes errichtet, sondern dort wo sie mit dem Ruderboot zu erreichen waren. So wie sie im Wikingerschiffsmuseum in Oslo zu sehen sind, wurden diese geklinkerten Boote fast unverändert bis ins 20. Jahrhundert gebaut. Sie zu erhalten, bzw. das Wissen wie man sie baut und nutzt hat sich die „Kystlag“ zur Hauptaufgabe gemacht. Die recht rührige Vereinigung ist sowohl unter www.bergenskystlag.no als auch über Facebook erreichbar.

Fjordboote_MG_5653 Fjordboot_MG_5640Küstenkultur

 

 

Text und Foto’s: Herbert H. Böhm

Herbert Karting | ITZEHOER SCHIFFFAHRTSCHRONIK

Die maritime Geschichte der Stadt und ihres Hafens, ihrer Kaufleute, Schiffer, Reeder, Schiffbauer und deren Fahrzeuge vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart

Aus dem Inhalt:
Entwicklung der Stadt und ihrer Schifffahrt bis zum 17. Jahrhundert, Handel mit Ostfriesland, den Niederlanden und den Ostseegebieten, das Itzehoer Stapelrecht, Bau von Schiffen für die Flotte des Königs Christian IV. in Itzehoe.
Itzehoer Schifffahrt im 18. Und 19. Jahrhundert. Walfanggesellschaften, Schiffbau in der Neustadt, Dampferlinie zwischen Itzehoe und Hamburg, Verbesserung und Erweiterung des Hafens, Gründung erster Reedereien.
Itzehoes Hafen im 20. Jahrhundert. Neue Hafen- und Industrieprojekte, Suder Hafen, weitere Verbesserung der bestehenden Anlagen
Schiffbaumeister in Itzehoe und die von ihnen gebauten Schiffe: Harm Wulff und Söhne (1714-26), Johann,  Heinrich und Detlev Schmidt (1827-89), Johann Heinrich Fack (1881-12), G. Dühring, Itzehoer Eisenwerk (1902-07), sowie die letzten Itzehoer Werftbetriebe bis 1928.
Itzehoer Reeder und ihre Schiffe: Thies Nagel (1867-84), Kapt. C. C. E. Lehmann (1872-94), O.F. Alsen & Sohn (1868-84); Alsensche Portland-Cementfafriken (1884-1967); Carl Hirschberg (1888-1911), Lehmann & Enders (1902-05), Max Eggers (1905-11), Ernst Seumenicht (1920-25), Kapt. Peter Witthein (1928-69), Reederei Voss (1939-Gegenwart)
Itzehoer Schiffe und ihre Schicksale: umfangreichster und bedeutendster Teil des Buches, hier werden die Lebensläufe jedes einzelnen in Itzehoe beheimatet gewesenen Schiffes beschrieben, insgesamt viele hundert Einzelschicksale, soweit möglich, auch bebildert.
Abschließend ein ausführliches Quellen, Namens- und Schiffsnamensverzeichnis

Softcover, ca. 400 Seiten, 21 x 26 cm, mehr als 400 Fotos des Itzehoer Hafens, seiner Werften, Reeder und Schiffer und vor allem seiner Schiffe, ferner diverse Pläne und Zeichnungen von Hafenanlagen und Fahrzeugen. Das Buch ist eine wichtige Quelle für Heimat- und Familienforscher. Fertigstellung voraussichtlich Spätherbst 2014, vorgesehener Verkaufspreis 49,90 Euro, Vorbestellungen (mit 10% Nachlass bis zum Erscheinen des Buches) beim Verfasser:
Herbert Karting, Breitenburger Str. 6, 25524 Itzehoe
Tel. 04821-3345, e-Mail: herbert.karting(at)t-online.deKarting-Buch_Abb_5-5-1_Brookhafen_1930-1